Gemeindepolitik

Ortsbeirat Wörsdorf

Als neue Mitglieder des Ortsbeirates wurden für die Wahlperiode 2021 – 2026 gewählt:

Milster, Svenja Christina (CDU) ,  Niere, Peter  (CDU), Schmidt, Ralf (CDU), Denninger, Jona Elias (Grüne), Bohrer, Silke (Grüne), Dettloff, Pia (SPD), Schmerr, Holger (SPD), Beck, Gabriele Kornelia (SPD), März, Christian (FWG) – Ergebnisse der Personenwahl.

Ergebnisse der Parteien:  CDU: 33,29%,   SPD: 32,93%,  Grüne: 21,24%, FWG: 10,21%, FDP: 2,34 %

Zum Start  der neuen Wahlperiode 2021 bis 2026 ist der neu gewählte Ortsbeirat erstmals am 11. Mai 2021 zusammengetreten. Wichtigster Tagesordnungspunkt war die Wahl der neuen Leitung. Zur Ortsvorsteherin wurde Pia Dettloff gewählt, zu ihrer Stellvertreterin Silke Bohrer.

Aktuelles aus dem Ortsbeirat

Sitzung 31.Mai 2021

•             In seiner ersten Arbeitssitzung am 31.Mai wurden wie angekündigt zwei von der CDU eingebrachten Anregungen zum Brunnen an der Lukaskirche und zur sichereren Querung der Henriettenthaler Straße für Fußgänger zwischen Bornwiese und Reichenberger Str.  behandelt.

•             Hinsichtlich des Brunnens an der Lukaskirche handelt es sich um eine Anregung für eine Reinigung, Sanierung und Wiederinbetriebnahme des Brunnens vor der Lukaskirche. Die Lukaskirche ist für Wörsdorf ein zentraler Standort, kann als Dorfmittelpunkt betrachtet werden und die zum Brunnen gehörende Gedenktafel für Gefallene der Kriege ist für viele Wörsdorfer ein wichtiger Ort. Zudem ist die gelungene Neugestaltung der Blinde Gasse ein wichtiger Anlass, deren Beginn an der Lukaskirche mit dem Brunnen angemessen zu gestalten. Der Antrag wurde angenommen.

•             Dies gilt ebenso für die Umsetzung einer Anregung aus der Bürgerschaft aus dem Bereich Bornwiese mit vielen Familien mit vor allem kleineren Kindern, in der Henriettenthaler Str. mit einem gesicherten Fußgängerübergang zwischen Bornwiese und Reichenberger Str. den Verkehrsfluss zu bremsen und  den Fußgängern einen sichereren Übergang beim viel genutzten Weg zum Nassen Berg und zum Bolzplatz zu bieten. Der Antrag wurde durchaus kontrovers diskutiert. Als Gegenargument wurde vorgetragen, es gebe andere wichtige Gefahrenpunkte, z.B. die Kreuzung Ringgasse/Hauptstr./Henriettenthaler Str., die dann vernachlässigt werden könnten. Letztlich wurde dem Antrag mehrheitlich zugestimmt.

•             Zur erneuten Behandlung standen auf der Tagesordnung die schon einmal im August 2020 beratenen Pläne zur Erweiterung des Gewerbehofes Henriettenthal nach der nun abgeschlossenen Öffentlichkeitsbeteiligung zur Änderung des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes. Anders als in der 20er Sitzung wurden nun Bedenken vorgetragen, z.B. zum Thema “Ausgleichsflächen”, und man hielt eine Vertagung für notwendig, um sich vor Ort einen Eindruck von der Örtlichkeit zu verschaffen.